Portrait - Das evangelische Profil

Unsere Ziele
Ziel unserer Arbeit ist es, den Kindern Hoffnung für ihre Zukunft auf der Grundlage von christlicher Weltsicht und Ethik zu eröffnen. Uns trägt die Überzeugung, dass alle Kinder lernen wollen und über schöpferische Gaben verfügen. Deshalb bestimmt ganzheitliches Lernen den Unterricht. Freiheit, Toleranz, Mitmenschlichkeit und Gewissensbindung sind daher Prinzipien in unserer Schule, die nicht nur Ort des Lernens, sondern auch Ort des Lebens sein will. Dabei gilt es, die Sensibilität sich selbst, anderen Menschen und der Umwelt gegenüber zu fördern und die Kinder zu befähigen, ihr Leben aus christlicher Hoffnung zu gestalten.

In der Grundschulzeit geht es darum, dass Kinder Vertrauen zu ihrem Können und der Entwicklung ihrer Fähigkeiten gewinnen. Dadurch soll eine solide Grundlage für ihren weiteren Bildungsweg entstehen. Ziel der Grundschule ist es, dass die Schülerinnen und Schüler Sachkompetenz erwerben und Lernen als positive Herausforderung erfahren. Sie sollen handelnd lernen, Neues entdecken und ihr Können ausprobieren. Indem sie über sich selbst, über ihre Beziehung zu Mitmenschen und über die Welt nachdenken, werden soziales Empfinden, Hilfsbereitschaft und der gute Umgang miteinander gestärkt.

Querschnittsaufgabe Religion
Alle Kinder der Gottfried-Forck-Grundschule nehmen am evangelischen Religionsunterricht teil. Religiöse und ethische Fragen und Probleme fließen ganzheitlich in den Unterricht ein. Sie werden von allen Kollegen aufgenommen und können so gegebenenfalls in unsere Andachten aufgenommen werden. Die Andachten finden wöchentlich montags von 8.00 – 8.15 Uhr statt. Die Gestaltung orientiert sich am Jahreskreis, an aktuellen Ereignissen und an Themen des Religionsunterrichts der einzelnen Klassen. Die Teilnahme ist für alle Schüler und Lehrkräfte verbindlich. Der Wochenschluss findet jeden Freitag für alle Schüler, Lehrkräfte und Mitarbeiter außerhalb der Unterrichtszeit statt. Er dient der Reflexion auf die Woche. Die musische und künstlerische Gestaltung wird von einzelnen Schülern, Lehrkräften, Mitarbeitern oder von Gruppen übernommen. Den Eltern steht die Teilnahme oder Mitgestaltung von Andachten und Wochenschluss offen.